zitierte Werke
Themen

Orpheus/Eurydike
Die Orpheusmythe bietet einen Aufschluss zur Genealogie der Musik. Konstitutiv für Musik ist der Tod der Eurydike, das Nymphenopfer (Nymphen sind prädestinierte Opfer in der griechischen Mythologie, auch wenn sie sich rächen.). Die Nymphe ist das ideale Weiblichkeitsopfer: nur flüchtig halbgeboren, weil mutteranhaftend, wird sie vom Vater geschändet, um dann zu sterben (Rückkehr zur Mutter). Die Nymphe ist Verleugnung des Mannes, aber nicht als Selbstgenügsamkeit, sondern als frigide Abwehr des Mannes. Die schuldabsorbierende Nymphenleiche ist das Unbewusste der Musik.
Verweise
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
APA = Apokalypse des Abbilds
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen