Themen

genealogische Philosophiekritik
Die Pathognostik weist jede Philosophie als unzulänglich zurück, die sich nicht einer genealogischen Befragung aussetzt, einschließlich dieser Genealogisierung selbst.
Ihr geht es um den Versuch einer Genealogisierung von Philosophie überhaupt. Um die Beschreibung der initialen Geste, die das Subjekt in seiner Nichtungspotenz hervorbringt.
Philosophie erweist sich als grandioses Verfälschungsunternehmen: das, was dem Verfall unterworfen und grundlos ist, zum Grund seiner selbst zu machen. Metaphysik etabliert sich als Todesparierung.
Die philosophische Suche nach dem Ursprung will das Zufällige zum Notwendigen machen. Das Höchstwertige ist das, was Ursprung seiner selbst ist (causa sui). Der Makel der menschlichen Existenz ist die Kontingenz, die sich im Phantasma des transzendentalen Ichs aufzuheben sucht.
Einheit gegen Vielfalt, Abwehr von Verstreuung, Verlust, Zerfall. Die konventionelle Philosophie (Metaphysik) ist eine Ganzheitsbeschwörung, die sich letztlich vollendet im Gottesphantasma.
vorläufige Notizen:
Philosophie und Paranoia, Inzestprojektion, Disposition des Objekts in der Adäquation zum Subjekt als Perversion
Verweise
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PDS = Philosophie der Sexualität (Die Eule Nr. 10)
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen