zitierte Werke
Themen

Aporie des Menschen
Die Existenz des Menschen ist ausweglos: zerrissen zwischen Sehnsucht nach Erlösung und der hoffnungslosen Auslieferung an die eigene Sterblichkeit. Dieser Widerspruch entfaltet sich als genuines Zerstörungspotenzial des Menschen.
Der Mensch ist wesentlich ein Gewaltwesen, Gewalt ist der Kern seiner Selbstkonstitution. Insofern werden die Menschen immer versuchen, sich gegenseitig auszulöschen.
Gewalt und Schuld prägen die Entstehung der menschlichen Dinge und machen eine Versöhnung von Mensch und Welt unmöglich. Ein Abgrund von Feindschaft trennt den Menschen von der Welt und in Krankheit manifestiert sich dieser Abgrund.Von der Pathognostik her gibt es keinen Glauben an die Möglichkeit eines Fortschritts von Humanität, an die Möglichkeit einer Verminderung destruktiver menschlicher Gewalt.
"Wir, die Sterblichen, müssen die Sterblichkeit allererst lernen und eben nicht permanent mit dem blühendsten Wahnsinn unserer tätlichen Todesverleugnung parieren. Können wir das?? Das können wir nur im Selben gewährloser dingvermittelter Aufschübe von Krankheit, Krieg und Tod, und das heißt folglich, wir können es nicht." (PGS VIII, 15)
Feind-Seligkeit. Religion als Ursache des Fanatismus - Religion als Brechung des Fanatismus
Notizen:
"Wir, die Sterblichen (unser Ehrentitel), sind uns nimmer gewachsen, und betreiben darum, todesgehetzt ohne Ende, todesprophylaktisch, -mimetisch die großen Werke absolutheitsverirrter Zerstörung." (PGS X, 239)
Verweise
Pathognostische Intellektualität ist eine anmaßende Mischung aus wissenschaftlichem Verschluss (Epikalypse) und psychotischer Öffnung (Apokalypse), die dem intellektuell Aufzuschließenden in einer Ambivalenz von Sarkasmus und Mitleid begegnet.
Sterblichkeit ist das basale Trauma, das phantasmatisch pariert wird durch das Gottesphantasma; dieses konkretisiert sich als autonomes Ich und als diesem korrespondierende Dinge.
Die Verfügung über den Ursprung ist die Verheißung der Schuldfreiheit. Ihr Scheitern als projektive Introjektion der Sterblichkeit ist der Ursprung von Leiden und Krankheit.
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
APA = Apokalypse des Abbilds
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen