zitierte Werke
Themen

befreites Schreiben
RH beschreibt sein Schreiben als "Autismus des befreiten in-mich-selbst-hinein-Schreibens" (RET II, 157). Er erlebt sein Schreiben als "erhebende Selbsterfüllung" (PIV II, 84), als "erfülltes Dispositionsbewusstsein in Intellektualität" (TDN, 133). Das "primärprozessuelle Schreiben" im Morgengrauen unmittelbar nach dem Erwachen ist die Produktion einer "göttlich sichselbstschreibenden Schrift" (ebd.).
RH erfährt sich schreibend als "immanent bergende Selbsttranszendenz, wie eine todesnichtende Gotteserfahrung" (PIV VI, 183).
Das authentische Schreiben ist eine Austragungsform des Absolutheitsphantasmas, eine selbstermächtigende Todesusurpation.
"Nicht selten morgendlich streift mich ein eschatologischer Todeshauch, der da besagt: Du bist derart dicht bei Dir schreibend angekommen, daß es Zeit wäre, zu sterben." (PGS XII, 95)
Das normale Schreiben schließt sich ab in Schrift als Mortifikat (Ding), während das "befreite" Schreiben seinen Ort im Übergang von Körper und Ding hat, in der "Todesfuge" ("Leichenfuge"), wo der Schrecken haust. Vielleicht lässt sich von daher verstehen, warum RH beim Schreiben den Oberkörper entblößen muss: "... entblößte gerne dazu mindest den Oberkörper – außerdem Element meiner Schreibenspositur ..." (PIV II, 140). Dieser "Torsoexhibitionismus" (ebd.) ist ein Trotz des Körpers gegen den Übergang in Dinglichkeit beim Schreiben.
Ingesta malefica. Zu einigen philosophischen Fragen, die jedweder Theorie und Therapie der Nahrungsmittelallergie vorausgehen müßten; in: Retro III (1995-2005), 157
Miniatur über ein Augenleiden; in: Pathognostische Interventionen II, 84
Der Mode »letzte Dinge«. Psychoanalyseherkünftiges zur permanenten Vogue; in: Pathognostische Interventionen II, 140
Die Armut der res cogitans. Innenansichten einer viszeral-chirurgischen Operation; in: Todesnäherungen, 133
Fortschreibungen; in: Pathognostische Interventionen VI, 183
Annuarium-suite 3; in: Pathognostische Studien XII, 95
Verweise
Das Absolutheitsphantasma ist das Urphantasma als Aneignung des Ursprungs. Absolutheit ist Todesmimesis.
Schreiben ist eine inzestuöse Assimilation des Mutterkörpers und die Schriftverfremdung eine Inzestabwehr, eine Einbringung von Differenz.
Kleidung ist eine Gestalt der Körper-Ding-Differenz, der Transfigurierung des Körpers, eine »mortale Verdinglichung« des Körpers. Kleidung verhüllt den menschlichen »Schandkörper«, tilgt phantasmatisch seine Sterblichkeit.
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
APA = Apokalypse des Abbilds
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen