zitierte Werke
Themen

Vegetarismus
Vegetarismus und erst recht Veganismus untersteht dem Phantasma der Schuldfreiheit, als könnte die Nahrungsaufnahme jemals frei von Schuld sein. Essen ist Anderenvernichtung, Verwandlung des Anderen ins Eigene. Es geht nicht um die Frage, ob das Salatblatt Schmerz bei seinem Verzehr empfindet, sondern um die Gewalt des Selbst-Anderen-Verhältnisses.
Der Vegetarismus "untersteht gänzlich dem Gottesphantasma der Schuldlosigkeit und deshalb der Negativerfüllung der Schuldakkumulation" (PGS II, 163). Insofern ist er eine Form der Drogierung, der Sucht.
Die Schuldentlastung der vegetarischen Nahrungsmittel ist trügerisch, was sich auch daran zeigt, dass sie eine stärkere orale Gier auslösen.
Vegetarismus als Verweigerung des Anderenverzehrs verleugnet die Gewalt, die umso nachhaltiger in anderer Gestalt hervortritt.
Sucht; in: Pathognostische Studien II, 163
Anschlüsse
Es gibt viele Möglichkeiten den Anderen/das Andere zu essen, d.h. zu assimilieren, zu vernichten.
Derrida, Jacques: »Man muss wohl essen« oder die Berechnung des Subjekts; in: Auslassungspunkte, 293:
"Es geht nicht mehr darum, zu wissen, ob es »gut« oder »recht« ist, den Anderen zu »essen«, und welchen Anderen. Man ißt ihn in jedem Fall und läßt sich von ihm essen. Die sogenannten nicht-anthropophagischen Kulturen betreiben eine symbolische Anthropophagie und bauen ihren höchstgestellten Sozius, ja sogar die Erhabenheit ihrer Moral, Politik und ihres Rechts auf dieser Anthropophagie auf. Auch Vegetarier essen Tiere und sogar Menschen. Sie praktizieren einen anderen Modus der Verneinung."
Verweise
Schuld
Die Schuld besteht in der vernichtenden Verfügung über die Materie, den Mutterkörper.
Gewalt
Schuldfreiheit ist eine Illusion, die eine Gewaltsteigerung zur Folge hat.
Sucht
Sucht ist eine der Göttlichkeit der Dinge korrespondierende Selbstvergöttlichung als Selbstentschuldung durch Schuldakkumulation.
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
APA = Apokalypse des Abbilds
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen