Name
Passwort
Themen

Passagen
Schlaf - Traum - Wachen \
Erwachen im Schatten des Todes
Beim Erwachen tritt der Weltbezug an die Stelle des Traums. Dazwischen wie ein Spalt eine Epiphanie des Nichts. Vielleicht gibt es deshalb kurz vor dem Erwachen einen Rückfall in den Tiefschlaf, aus dem gleichsam die Dinge hervorgeholt werden.
Schatten des Erwachens
"Der Vorwärts-Vektor des Erwachens wird den Schatten seines Gegenteils nicht los; und dieser Schatten erinnert - man kann es kaum verhindern - an die »letzten Dinge«: nämlich an die - rettende, gleichwohl katastrophische - Geburt und an den - heillosen (nur heillosen?!) -Tod. Unvermeidliche Katastrophenreminiszenz! (Katastrophe in der doppelten Bedeutung: Wende zum Guten als Wende zum Schlimmen, und im Tode dann nichtend neutralisiert?)"
Erwachen; in: Pathognostische Studien VI, 57
 
 
 
Kontexte/Anschlüsse:
Tournier, Michel: Freitag oder Im Schoß des Pazifik, 103
Diese eigentümliche Bestürzung, mit der wir jeden Morgen erwachen! Nichts bestätigt besser, daß der Schlaf eine authentische Erfahrung und gewissermaßen die General­probe des Todes ist. Von allem, was dem Schläfer wider­fahren kann, ist das Erwachen sicherlich das, was er am wenigsten erwartet, worauf er am wenigsten vorbereitet ist. Kein böser Traum erschreckt ihn so wie dieser schroffe Übergang zum Licht, zu einem anderen Licht.
Verweise
 
Das Aufwachen aus dem Traum ist der Übergang von Halluzination zur Wahrnehmung von Realität, was ist die Differenz? - Schlaf ist distanzloses Insichsein, er wird aufgebrochen durch den Traum als Blick gegen das Verschwinden im Schlaf. Der Traum geht in Wachen über, wenn zum Traum als Nur-Hören das Sich-selbst-Hören als Sprechen vom Anderen her hinzukommt.
Mit dem Erwachen zerfällt die Traumrepräsentativität, was tödlich wäre, träte nicht an ihre Stelle der Bezug zur Welt, zu den Dingen, - ein Derivat des Tiefschlafs.
Die Vollendung des Tiefschlafs wäre der Tod, die Vollendung des Wachens die »Unsterblichkeit«, das menschliche Dasein dazwischen aufgeschobene Übergänge, in das sich die beiden Grenzen als Pathologie und Krieg einschreiben.
Schlaf - Traum - Wachen