Name
Passwort
Themen

Passagen
Scham - Schuld - Sucht \
Gott als Schuldverdichtung
Die Ursache ist die Verschuldung des Verursachten, die letzte Ursache (Gott) die Schuldtotale. Gott sühnt seine Schuld sterbend ab, indem er sich in die Dinge verwandelt. Die Dinge sind Gottesleichen.
ursprüngliche Schuldabtragung
"Etwas verursachen, das heißt, dieses verschulden; das Verursachte verschuldet sich seiner Ursache; die Rückführung eines verursachten Etwas auf seine Ursache, das ist jenes Schuldeingeständnis. (Allzeit der »Satz des Anaximander«!). Wie aber muss sodann die Verschuldens­instanz, die Ursache, gar die letzte, schuldbetreffend beschaffen sein? (So die ganze Gotteswiderlegung als höchster Beweis auch:) Indem sie alle Schuld strictissime außer sich hat, impliziert sie, selbstwidersprüch­licherweise, diese ganz. Und das brächte sie, ebenso im Ganzen, um, wenn sie nicht die eigene Schuldimplikationstotale, epiphanisch als den sterblichen Gott, einräumte; und, selbst sterbend sühnend abgälte, und sich darin, sich erhaltend, ja steigernd, tradierte, und so a priori die Dingwelt schafft."
Eindrücke vom Neanderthal; in: Retro III, 240
 
 
 
Verweise
 
Scham - Schuld - Sucht