Name
Passwort
Themen

Passagen
Introjektion/Inkorporation
Introjektion/Inkorporation
"Macht man in der projektiven Identifizierung die Identifizierung geb√ľhrend stark, so f√§llt deren √úberf√ľhrung in die Introjektion (Inkorporation, Identifikation, Internalisierung) nicht mehr schwer. Denn diese, Identifizierung - Unabk√∂mmlichkeit des Projizierten trotz seiner Projektion -, impliziert den m√∂glichen R√ľckbefall der Projektion in sich selbst retour, bis hin zur N√∂tigung der letalen Reintrojektion des Projizierten (Reinzision ins Fleisch), aufgeschoben mittels (des Pseudos) der Inregienahme dieses Persekutionsverh√§ltnisses, eben des Abwehrmechanismus' Introjektion, konkretistischer: Inkorporation - des Insichhineinnehmens, und, nunmehr vermittelt, des Einswerdens mit dem revozierten Projizierten, allemal Identifikation mit dem Aggressor, Internalisierungsmagie. Somit stellt sich die Introjektion/Inkorporation als Grundproze√ü der Symptombildung heraus"
(Meta)theorie der Abwehrmechanismen; in: Pathognostische Studien XI, 88
Introjektion/Inkorporation
"Inkorporation, zumal, √ľbertragenerweise - was wird worauf √ľbertragen? Nicht geht es an, den Symbolgehalt als eigentliche Gr√ľndungsrealie seiner imagin√§ren Symbolisierung zu stipulieren, nein, jene, nicht minder, untersteht derselben Phantasmatik wie diese, die ebensowenig den inversen Ursprung jener ausmacht. Zu transferieren gibt es garnichts, wohl aber mahnt sich in der M√∂glichkeit der Symbolisierung die buchst√§bliche Homogeneit√§t beider an, nur da√ü jene nur - Organismusgenese - √ľber die Schleife ihrer Hylehergegebenheit, ungegr√ľndet, nichtsverweisend, statuiert sein kann. Gelingende Nutrition aber verschuldet sich so ihrem todestrieblichen Todesn√§herungsvorzug, mitsamt der erzwungenen Differenzkonzession (wider den hyperpathogenen Dingefra√ü, die Arschmahlzeit der Dinge) von Nahrungsmittel und Ern√§hrungsk√∂rper a fortiori in ihr, zugleich die Ouvert√ľre zu ihres, zur Differenz scheinbar ungezwungenen freien, Symbolgebrauchs."
(Meta)theorie der Abwehrmechanismen; in: Pathognostische Studien XI, 89

Verweise  
Ausführungen