Name
Passwort
Themen

Passagen
Körperkrankheiten
"Wenn Körperkrankheiten ultimative Heimholungsversuche ausmachen, wenn dies - partiell - zutreffen sollte, müßten die Außenweltentsprechungen entsprechend auch umfassend, total, aufs Prinzipielle abhebend beschaffen sein? So gesehen, böte es sich vielleicht am ehesten an, in der Nephroptose das Bewußtsein (das »krank« verstrickte Bewußtsein) der letztendlichen Tödlichkeit von Verpackung, Hülle, Medium, Tauschwert (versus Inneres, Vermitteltes, Gebrauchswert) geltend zu machen; Tödlichkeit der Fetischisierung gegen den Anschein der Ausschließlichkeit von Lebensbegünstigung."
Notizen zur Nephroptose; in: Pathognostische Studien III, 61
"Es geht um die Präzision der Aufspürung des ganzen Umfangs und des ganzen Gewichts desjenigen destruktiven Objektivismus, worauf und wogegen sich die Krankheit, das Symptom richtet: welches die Krankheit allererst zu erkennen anregt, wogegen sie protestiert, dem sie sich aber auch unterwirft, mit dem sie per definitionem magisch fusioniert. Ein quasi totes dinghaftes Objektives muß es sein (nicht indessen mit Notwendigkeit faktisch?), weil sich in solchem einzig die Unbewußtheit erfüllt. Und die besondere Schwierigkeit diesbetreffend bei Körperkrankheiten besteht darin, daß dieses Außen nicht expressis verbis schon im Symptom signalisiert erscheint: dies militärische Außen vielmehr ganz »zurückgekehrt« in seine binnenkorporelle Korrespondenz-Unbewußtheit."
Notizen zur Nephroptose; in: Pathognostische Studien III, 60f.

Ausführungen  
vorläufige Notizen