Name
Passwort
Themen

Passagen
Sadismusformen
Der Todestrieb differenziert sich nach Freud in »Ursadismus«, »ursprünglichen Sadismus«, »eigentlichen Sadismus« und »Sadismus als Perversion.«
Ursadismus, ursprünglicher Sadismus, eigentlicher Sadismus, Sadismus als Perversion
"Die im Todestriebzusammenhang einschlägigen (...) begrifflichen Differenzierungen sind den Freuschen Texten zu entnehmen. Es sind:
  • der »Todestrieb« i.e.S. oder der »Ursadismus«, mit dem »primären Masochismus« zusammenfallend
  • der »ursprüngliche Sadismus«
  • der »eigentliche Sadismus«
  • »Sadismus als Perversion«
Der »usprüngliche Sadismus« bedeutet die Fähigkeit der Umwendung des »Ursadismus«, der Sterblichkeit/des Todes in tötende Gewalt. In dieser Fähigkeit liegt die ursprüngliche Funktion des Eros. - Der »eigentliche Sadismus« bedeutet den faktischen Vollzug des »ursprünglichen Sadismus«, der tötenden Gewalt, fusioniert mit der abgeleiteten Funktion des Eros als Lustanreiz und -beglaubigung dieser Gewalt. - »Sadismus als Perversion« bedeutet den pathologischen Zusammenbruch des »eigentlichen Sadismus«, Entmischung, entropische Entspannung."
Kleinbürger-double-binds; in: Pathognostische Studien III, 108f.
 
 
 
Verweise
 
Die Eros-gestützte Umwendung des »Ursadismus« in den »ursprünglichen Sadismus« generiert das Vermögen der Repräsentation und damit Erinnerung, Gedächtnis und Dingproduktion.
Die Veräußerung des »Ursadismus« als »ursprünglicher Sadismus« ist das Repräsentationsvermögen. Der »eigentliche Sadismus« ist die Repräsentativität. Der »Ursadismus« als Ursprung der Repräsentativität realisiert sich faktisch als »Sadismus als Perversion«, der somit die Verwirklichung der Ursprungserinnerung der Repräsentativität wäre.