Name
Passwort
Themen

Passagen
Subjekt und Todestrieb
Geburt des Subjekts aus dem Todestrieb
"Das menschliche Todeswissen f├╝hrt zur todestrieblichen Abwehrma├č­nahme, die eigenen Herkunftskontingenzen, den ganzen Heteronomiever­bund meiner selbst in Besitz zu nehmen, Selbstbesitz daraus zu machen. Das Subjekt, das ist der Eigeneigner, die Passion possessiven Selbst­zusammenhalts in abstrakter, d.i. isolierter, selbstbez├╝glicher, kurzum: hypostasierter Weise; wie der rettende Zusammenzug einer offenen Verletzungswunde. Die Spitze der todestrieblichen Todesparierung macht das Selbstbewu├čtsein, Mitgift schon dieses hominisierenden apriorischen Grundvorgangs; das Selbstbewu├čtsein in seinem uneinholbaren Sichselbstvoraussetzen, einschlie├člich seiner Selbstanschauung mit dabei, wie hier in dieser meiner Rede; sich durchstreichendes, sich im Selbstdurchstrich erhaltendes absolutes Wissen."
Die Vermittlung findet nicht statt. ├ťber die Verfehlungen von und zwischen Psychoanalyse und Marxismus; in: Pathognostische Studien IX, 66

Verweise  
Ausführungen