Name
Passwort
Themen

Passagen
Therapieziel
Differenzierung von Körper/Selbst und Ding
"Entscheidend ist demnach die nicht-kausale Synchronie jeweils des Körper/Selbst-DingverhĂ€ltnisses, das, im Krankheitsfall indifferent geworden, seiner Differenz (wieder)zugefĂŒhrt werden soll; dergestalt aber, daß die zurĂŒckgewonnene Differenz die Wertigkeit der pathologisch vorausgegangenen Indifferenz (nicht zuletzt deren Erkenntniswertigkeit) nicht einfach vergißt. Therapie, die nicht auf den Normalgebrauch, vielmehr auf spezifische Gebrauchstravestien abzielen sollte."
Projektskizze fĂŒr M. Pohlens »Der Fall der Psychoanalyse«; in: Metastasen, 20
Gebrauchstravestie als Therapieziel
"Worauf die pathognostische Prozedur abzweckt? Gewiß nicht darauf, den psychopathologischen Ausfall von Gebrauchsfunktionen wie antipsychiatrisch zu stabilisieren. SelbstverstĂ€ndlich geht es um deren Wiederherstellung, und seien die krankheitsbedingten BeeintrĂ€chtigungen noch so geringfĂŒgig. Gleichwohl gilt in aller Strenge die Forderung, der in dieser Restitution aufgelösten Krankheit zugleich quasi die Treue zu wahren: in der un-vergeßlichen Gewußtheit des betreffenden objektiven Dingunbewußten, eines AufklĂ€rungswissens, dessen TĂ€tigkeitsform sinnvollerweise in spezifischen »unernsten« Gebrauchsbrechungen bestehen sollte: in Gebrauchstravestien."
Lectiones pathognosticae, 57

Verweise  
Ausführungen