Name
Passwort
Themen

Passagen
Krankheit \
Trennungsschwäche als Krankheitsgrund
Die Einbildung des Dings in den Leib (corps propre) generiert diesen als Organismus (corps matière) und ineins die Dinge als Veräußerung. Krankheit ist das Anhaften der Dinge am Körper, die Blockade der Dingausfällung.
Trennungsschwäche als Krankheitsgrund
"Organismusgenerisch pathogen rückeinschneidet sich das Ding in den Körper (»en soi« in »pour soi«, Nichts in Sein) und veranlaßt derart diesen, instantan sich in jenes hineinzutotalisieren. Was, wenn es gänzlich gelänge, ja das Gottesphantasma, der Tod wäre. Organismusgenerisch in einem jedoch pathogen gibt sich dieser (vor)grundlegende Metaphysikprozeß immer dann, wenn sich Körper und Ding, zunächst seinsförderlich ineinandergetrieben, danach nicht mehr voneinander lassen, sich nicht (re)diskriminieren. Und zwar dergestalt, seinsblockierend dann, daß die dingliche Todesmimesis, den hybriden Organismus ausfällend, obwiegt; deshalb vorherrschend, weil der so mitkonstituierte »Leib« seiner eigenen Alldisponibilitätsbesetzung, der Schwäche dieses überzogenen Anspruchs wegen, nicht standhält und folglich in seinen halbmateriellen Partner, zusätzlich diesen belastend, verschiebt. So die Skizze der Genealogie organischer Krankheit."
Leib - Ding - Körper II, 38
 
 
 
Verweise
 
Krankheit öffnet und verschließt in einem das Unbewusste der Realitätstautologie, die sich öffnende Differenz wird zurückgenommen und als Täuschung und Anmaßung verworfen.
Krankheit