Themen

Passagen
Dinge \
psychosenmimetische Dinggnostik
Pathognostische Aufklärung bewegt sich am Rand der Psychose. Zur Aufschließung des Ding-Unbewussten bedarf es eines Rückbefalls durch dieses, der sich nur deshalb nicht in Pathologie verschließt, weil er sich medial veräußert.
Dinggnostik
"Die Methode der Dinggnostik besteht eben in intellektueller Psychosen­mimesis, in der sich der Abyssos horrender Transubstantiation, die Begegnung mit Untoten/Wiederkömmern, einstellte, freilich - sonst wäre aller Aufklärungsmehrwert dahin - medial abgelöst, nicht pathologisch involutiv, schuldhaft jedoch immer auch parasitär an dem entsprechenden Pathologieabsturz Psychose. Medial arbeitsentsühnter Aufriß des Dingunbewußten, der Untat der Produktion, statt Pathologie, bei vollem Erhalt der abgegolten-abgeltenden Dinglichkeit verschoben und entstellt des nämlichen Unbewußten. Allein, die Ding-Assekuranzen halten nicht ewig, denn dem psychotischen Zerfall entspricht vorausgehend der Kriegszustand der Dinge, deren Waffencharakter, Götterdämmerung, Tod Gottes, indessen als letzte dingliche Vollmacht."
Handys Ödipuskomplex; in: Pathognostische Studien IX, 177f.
Genealogica Bd. 34. Essen: Die Blaue Eule. 2004
Begriffe: Psychose,
 
 
 

Verweise
 
Dinge
Narzisstische Verdinglichung ist der Produktionsgrund der Dinge und Krankheit die Spürung der Schuld der Dingproduktion am Ort des Gebrauchs.
Psychose ist Todeseinbehaltung, das heißt, es fehlt an Todesveräußerung als Repräsentation/Dinghervorbringung. Psychose ist somit der Versuch der Aneignung des Ursprungs.
Dinge