Themen

Passagen
Ödipuskomplex - Narzissmus - Todestrieb \
tödlicher Schatten der Mutter
Die Geburtsdramatik zwischen Leben und Tod entfaltet sich zwischen letztlich tödlicher Selbstautonomie und heteronomisierender Öffnung hin auf die Mutter, die mich aber meiner selbst beraubt.
tödlicher Schatten der Mutter
"Die mich absolutmachende Selbstnutrition mit mir, als bluttriefenden Abgetriebenen, wäre, gipfelnd eigenviolent, letzterfüllt, wenn die schlechthinnige Abhängigkeit von der Mutter hier, gänzlich entabsolutierend, nicht aufliefe: so bin und bleibe ich - im Mutterrahmen und dessen Anderenfüllung - initial bereits heteronomisiert, mehr noch: wenn ich, Sohn vor der Mutter überhaupt Bestand haben könnte - ich bin ja schon tot! -, so wäre ich, höchstens, ein Hadesschatten, den es nicht gibt (oder, augenblicklich, doch?). Dieser Status aber reserviert sich eben für den Himmlischen Vatergott, das vollendete transsexuelle Mutterassimilat, sodann der effektive Schein meiner filialen Seinsgarantie."
In der Regel in der Regel. Über den Mißbrauch von überzeichneter Psychoanalyse zur sexuellen (Rück)verschmutzung der erhaben reinen Spielregel; in: Pathognostische Studien XI, 216
Genealogica Bd. 44 Essen: Die Blaue Eule. 2011
Begriffe:
 
 
 

Verweise
 
Der Ödipuskomplex ist das Phantasma der Selbstaneignung als Aneignung des eigenen Ursprungs, der Eltern, als Vatermord und Mutterinzest.
Der Ödipuskomplex ist das Begehren der Selbstgründung, sich selbst sein eigener Ursprung sein, die Eltern zu ersetzen.
Der Mutter-Sohn-Inzest ist primär, weil er die Urprungsaneignung verkörpert. Und gleichwohl steht er für die Konsumtion, das heißt am Ende der Reihe Produktion-Zirkulation-Konsumtion.
Der Muttermord ist der Kern der Selbstermächtigung, die Annullierung des Geborenseins, gestützt durch die Verbindung von Vater und Sohn. Sie entfaltet sich in der Erzeugung von Dingen, die die Schuld absorbieren, bis die Krankheit die in ihnen verschlossene Schuld aufbrechen lässt.
Ödipuskomplex - Narzissmus - Todestrieb