Themen

Passagen
Pathognostik \
verspieltes Potenzial der Psychoanalyse
Schon in der herkömmlichen Psychoanalyse findet man die Einsichten, von denen her sich eine Opfertheorie ohne Opferausgleich formulieren ließe – was dann die Intention der Pathognostik ist. Die Psychoanalyse hingegen verschließt das Opferverhältnis, um es umso gewaltförmiger in Theorie und Praxis auszutragen.
verspieltes Potenzial der Psychoanalyse
"Die Psychoanalyse könnte in ihren selbstliquidatorischen, nicht eigentlich ausgeführten und rezipierten Theoremen, zentral dem »Todestrieb«, eine Fundamentaltheorie des Opfers, bar der Utopie des Opferausgleichs oder gar der Opferaufhebung sein. Nicht zuletzt dann in praktischer Verfahrens­rücksicht bedürfte der Status dieser Fundamentaltheorie der Klärung, dies vielleicht unter dem Stichwort einer »Aufklärung ohne Alternative«, einer seltsamen Wissenschaftsaffinität demnach.
Die herrschenden herkömmlichen Psychoanalysen hingegen, die sich ihrer Binnenliquidation durch sich selber nicht aussetzen und die, vorher schon, ihre unmögliche Reinheitsverfassung zum Glück umgehen, sind Spitzenepi­kalypsen des besagten fundamentalen Opferverhältnisses, das sie eben als unerkanntes nur umso gewalttätiger reklamieren: kurzum: die Dingsklaverei, die prämierte Dingsklaverei, ganz einfach."
Anmerkungen zu Psychoanalyse und Philosophie; in: Zerstreuungen, 64
Wien: Passagen Verlag. 1993
Begriffe: Psychoanalyse,
 
 
 

Verweise
 
Die Pathognostik ist keine Alternative der Psychoanalyse, sondern ihre Subversion. Das, was die Psychoanalyse auf der Subjektseite zusammengetragen hat (Ödipuskomplex, Narzissmus, Todestrieb), geht auf die Objektivitätsseite über.
Die konventionelle Praxis der Psychoanalyse läuft auf einen Verschluss des Unbewussten hinaus, insofern die Stabilisierung des autonomen Ichs das Praxisziel ist, dem die Unschuldsbehauptung der Dinge entspricht.
In der Übertragung wird die Krankheit betrogen durch ein Ideal, das sich im Analytiker/in der Analytikerin verkörpert. Dies geschieht durch eine übertragungsvermittelte Rückführung auf kindlich-ödipale Reminiszenzen.
Pathognostik