Themen

Passagen
Passagen zu: Nahrung

"Der in der Anorexie thematisierte Ort der Schuld ist das Nahrungsmittelwesen insgesamt. Und in dieser objektiven Größe besteht der Gehalt der Schuld darin, daß die alimentären Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse ein Unmaß an Nichtäquivalenz, Nichtausgleich aufweisen. (...) Der/die Kranke verhält sich zum Essen so, als sei die Nahrung tabu, behaftet also in sich selber mit schwerer verschlossener Schuld, die sich im Verzehr, den ... ⇒ [mehr]

"Beispielhaft betreibt er [der Todestrieb] nutritiv die wirkliche Anderenzerstörung zum Zweck der Selbsterhaltung, die freilich allerlei symptomatische Misshelligkeiten - bis hin zu ihrem end­gültigen Versagen im Tode - sanktionell durchfurchen - man mag sich wundern, weshalb nicht noch viel mehr viszerale Erkran­kungen aufkommen bei soviel massiv inkulpierender Inzest­lizenz, deren technologische Verschiebung in die ... ⇒ [mehr]

"Der, differentiell die, Adipöse hat die eigene Mutter, bar der beiständig väterlichen Wehr, nothaft aufgefressen, und behält sie, unveräußerlicht metamorphotisch kontrareisiert selbstprivativ, ganz bei sich, selbst dann, mutternährend widersprüchlich, ein allesfressendes Monstrum." ... ⇒ [mehr]

"Der dem Symptom [Anorexie] innewohnende objektive Außenbezug ist anorektisch das Nahrungsmittel. Dessen pathognostisch kriteriale nicht passager symbolische Auffassung besagt, dass alle nutrimentale Symbolik das bleibende Wesen des Nutriments selbst schon ausmacht, dessen bewusst gemachtes Unbewusstes. Das manifeste objektiv-dingliche Unbewusste bestimmt sich in der Art eines Tabus als göttliche Autarkie, die ... ⇒ [mehr]

"Bitte, unterstellen Sie das Gesamt des Metabolismus, der Nutrition, dem »Begehren«, d. i. der Passion des restlosen (restlosen!) Einswerden mit dem Nutriment, dem oralen Grundinzest, der subsistentiell basalen Indifferenz. Kein Weg führt daran vorbei, sofern diese Supposition sich ja als Seinsgenerator schlechterdings vor-gibt, wenngleich, dawider, tödlich ausfiele, wenn diesem Ursprungssog nicht in sich und durch sich selbst Einhalt geboten ... ⇒ [mehr]

"Die sadistische Symptombildung transfiguriert sich zum intestinalen Gesamtprozeß. Es entsprechen einander: der Inkorporation die Anverwandlung der Elternimago; der intestinalen Assimilation die Auftrennung der Elternimago und die Aneignung des toten Vaters; dem Defäzieren die Diskrimination der Mutter aus der Kraft des abgetrennten und angeeigneten toten Vaters; der Defäkationslust die Vergeltungserektion, das telos Geschlechtsgefühl; der ... ⇒ [mehr]

Begriffe